Meilen sammeln mit Überweisungen (via Revolut)

Meilen sammeln mit Überweisungen? Miete, Heizung, Strom, Internet, Versicherungen, Leasingraten…. Alles, was Du per Überweisung oder Lastschrift bezahlst, bringt Dir momentan noch KEINE Meilen ein?
Das solltest Du ändern!

Mit Revolut ist es möglich, mit allen Ausgaben, die per Rechnung beglichen werden oder per Lastschrift von Deinem Konto abgebucht werden, Meilen zu sammeln. Das Beste: Revolut kostet keinen Cent.

Wenn ihr euch kostenlos bei Revolut anmeldet, erhaltet ihr eine (litauische) IBAN. Damit könnt ihr wie mit einem deutschen Konto ganz normale Überweisungen tätigen, Daueraufträge einrichten oder auch per SEPA Mandate Beträge von Eurem Konto einziehen lassen. Mit dem Unterschied, dass Revolut viel mehr Informationen bietet und das Geld in Echtzeit sendet. Es gibt leider noch keinen genauen Termin, ab wann es eine deutsche IBAN geben soll. Falls euch eine litauische IBAN zu „shady“ wirkt.

Anmerkung der Redaktion: Wir bezahlen alle Steuern mit der Litauen-IBAN an unser jeweiliges Finanzamt ohne Probleme. Sowohl wir als auch das Finanzamt findet: IBAN ist IBAN.

Wichtig: Überweist kein Geld auf ein eigenes Konto, sondern nutzt es wirklich nur für Rechnungen und laufende Kosten. Das kann sonst zu Problemen führen, wenn ihr das Revolut-Konto vorher mit der Kreditkarte aufgeladen habt. Siehe Punkt 11 in den AGB von Revolut.

Doch wie funktioniert Revolut? Schritt für Schritt

Meilen sammeln mit Revolut klingt super? Was gilt es also zu tun? Im ersten Schritt müsst ihr euch ein kostenloses Revolut Konto eröffnen. Das funktioniert in nur wenigen Schritten und ist mit einem Handy und eurem Personalausweises möglich.

  1. Du benötigst eine meilenfähige Kreditkarte, z.B. die Lufthansa Gold oder Blue
  2. Du klickst vom Handy aus auf unseren Link und gelangst zu der Anmelde-Seite von Revolut
  3. Du wählst Deutschland aus und gibst deine Handynummer ein
  4. Du bestätigst deine Nummer, gibst deine persönlichen Daten ein und identifizierst dich mit einem Foto deines Personalausweises
  5. Du erhältst von Revolut deine persönliche IBAN. Das Konto ist nun fertig eingerichtet.
  6. Du lädst das Konto mit einer Kreditkarte auf und kannst das Geld dann für Überweisungen nutzen.

Das dauert alles nur ein paar Minuten. Du musst zu keiner Filiale laufen und wirst auch nicht mit Papierkram überschüttet. Eine sehr angenehme Art des modernen Banking, wie wir finden: Revolut hat den Benutzer verstanden.

Revolut Konto aufladen

Bevor du das Konto jetzt nutzen kannst, musst du es aufladen. Das geht entweder, indem du von einem anderen Konto Geld auf deine neue IBAN überweist; oder aber mittels Aufladung per Kreditkarte. Logischerweise ist Option 2 unsere favorisierte Wahl, weil wir nur so Meilen sammeln können.

Wenn du zum Beispiel 1.000 € einzahlst, dann erhältst du dafür 500 -M- auf deinem Miles & More Konto (wenn du zur Aufladung die Miles & More Gold oder Blue nutzt)

Du gehst also auf „+Einzahlen“ und gibst dann die Kreditkarten-Details ein. Nach einer kurzen Bestätigung kannst du den Betrag auswählen, den du einzahlen möchtest. Aber aufpassen:

Anfängliches Limit

Für ganz neu eröffnete Konten gibt es ein anfängliches Limit, bei dem du in den ersten 24 Stunden nur einen gewissen Betrag auf dein Konto aufladen kannst. Revolut muss erst einmal prüfen, ob deine hinterlegte Kreditkarte auch funktioniert und möchte sicher auch seinen Beitrag gegen Geldwäsche leisten.

Für Privatpersonen

Revolut kostet in der Privat-Version nicht einen Cent im Standard-Abo, das zum Sammeln von Meilen absolut ausreicht.

Mit diesem Konto könnt ihr also eure monatlichen Fixkosten mit Revolut bezahlen. Von Miete, Strom, Netflix bis hin zum Knöllchen. Alles, was per Überweisung raus geht, solltet ihr ab jetzt per Revolut bezahlen.

Da kommt schnell ein hübsches Sümmchen zusammen.

Ein Rechenbeispiel:
750 € Kaltmiete + 250 € Nebenkosten + 250 € Leasingrate für ein Fahrzeug + 250 € Versicherungen, Netflix, Amazon Prime, Sky, etc. = 1.500 EUR x 12 = 18.000 € = 9.000 Miles & More Meilen -M-

Vorteile im Ausland

Für nur 7,99 € Versandkosten könnt ihr euch eine Debit Mastercard zuschicken lassen, also eine Kreditkarte, die vorher aufgeladen werden muss (wofür ihr wiederum -M- sammeln könnt). Mit dieser Karte könnt ihr im Ausland kostenlos Geld abheben. Entweder 200 € im Monat oder bis zu fünf Abhebungen. Nur die Gebühren von Automatenbetreibern werden leider nicht erstattet.

Mit der App kann Guthaben in über 30 Währungen umgetauscht werden, womit Fremdwährungsgebühren beim Zahlen vermieden werden können. Und wie gesagt: Meilen gibt es für das Aufladen. Im Standard-Abo ist die Summe allerdings begrenzt, die man kostenlos umtauschen kann. Mehr Informationen dazu gibt es in der offiziellen Übersicht der Abos.

Für Selbständige / Unternehmer

Für Freiberufler und Unternehmen gibt es ebenfalls eine kostenlose Version eines Business-Kontos. Mit diesem Konto könnt ihr wie die Privatperson auch, einfach Geld per Mastercard aufladen und für eure privaten und beruflichen Ausgaben verwenden.

Das wirklich Interessante hierbei ist, dass ihr auch HÖHERE Summen als die Standard-Privatperson (für Miete & Co.) ausgeben könnt.

Wenn ihr zum Beispiel 25.000 EUR Einkommensteuer pro Quartal zu bezahlen habt, dann würden wir euch raten, das Lastschrift-Mandat bei eurem Finanzamt zu widerrufen und die Beträge ab jetzt händisch (oder per bequemem Dauerauftrag) zu überweisen.

Ein Rechenbeispiel:
25.000 EUR x 4 = 100.000 EUR = 50.000 Miles & More Meilen -M-

Das ist schon fast ein Business Class Flug als Meilenschnäppchen mit der Lufthansa. Und den erhaltet ihr Jahr für Jahr. Einfach so. Mit den Kosten, die sonst ohnehin von eurem Konto abgebucht würden.

Der Dagobert Duck in euch wird sicher bereits verstanden haben, dass das natürlich auch mit Umsatzsteuer-Vorauszahlungen funktioniert. Oder Steuer-Nachzahlungen, die ins Haus flattern.

Steuern zahlen ist wichtig, aber es tut auch immer weh. Wenn man damit allerdings noch Meilen sammelt, finden wir es schon ein WENIG erträglicher. Oder was meint ihr? 😉

Vorteile von Revolut

  • Meilen sammeln mit Überweisungen, Daueraufträgen und Lastschriften

  • Überweisungen in Echtzeit

  • Automatische Aufladung des Guthabens bei Erreichen eines Schwellenwertes. Einmal eingerichtet, läuft alles automatisch.

  • Für Privatkunden komplett kostenlos

  • Kostenlose Debit Mastercard (nur 7,99 € Versandgebühr)

  • Keine Auslandseinsatzgebühr bis zu einer gewissen Summe

  • Keine Fremdwährungsgebühren bis zu einer gewissen Summe

Nachteile von Revolut

  • American Express wird nicht unterstützt

  • Keine deutsche IBAN

Weitere Informationen zu Revolut zum Meilen sammeln mit Überweisungen

Die Revolut Ltd. ist eine in London ansässige, 2015 gegründete Neobank.

Revolut bietet mit seinen unzähligen weiteren Funktionen wirklich alles, was eine moderne Bank nur bieten kann. Es gibt die Möglichkeit, Kryptowährungen zu kaufen genauso wie der Kauf von Rohstoffen wie Gold und Silber und anderen Währungen. Die App kann also auch zum Aktien-Handel verwendet werden.

Mit der Funktion Geld an Freunde senden würde Revolut sicher gerne PayPal ersetzen.

Es gibt einen Vault (Tresor) in dem man Geld verstecken kann. Der klassische psychologische Trick, aus den Augen aus dem Sinn, kommt hier zum Tragen. Das Geld wird also quasi in der Finanz-Übersicht versteckt, so dass man irgendwann gar nicht mehr so genau weiß, wie viel Geld nun eigentlich im Tresor ist. Ähnlich wie das klassische Sparschwein von früher, nur heutzutage eben alles digital. 😉

Wirtschaftlichkeit

Revolut macht Verluste. Trotz seiner 18 Millionen Kunden. Das ist kein Geheimnis. Es wird dennoch mit vielen Millionen USD an Fremdkapital finanziert und unterstützt. Irgendwas müssen Sie also richtig machen. Wir genießen Revolut mit Vorsicht. Einlagen bis zu 100.000 EUR sind über die litauische staatliche Einlagen- und Investitionsversicherung versichert. Es müsste also der ganze Staat Litauen pleite gehen, bevor wir unser Geld verlieren. Dass lediglich Revolut einen ähnlichen Abgang wie Wirecard macht ist da wohl wahrscheinlicher.

Unsere Empfehlung: Wir würden immer nur so viel Geld aufladen, wie ihr für die nächsten Überweisungen benötigt (Maximal 100.000 € wegen der Einlagen-Sicherung). Aber die Möglichkeit des Meilen-Sammelns solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Revolut

Was ist Revolut?

Revolut ist eine Neobank, die 2015 in London gegründet wurde. Die Bankgeschäfte werden alle über eine mobile App abgewickelt und Revolut ermöglicht es, mit einem Konto in vielen Währungen zu zahlen, Kryptowährungen, Rohstoffe und Aktien zu kaufen.

Ist Revolut sicher?

Revolut verfügt über eine Banklizenz in Litauen. Damit sind eure Einlagen bis 100.000 € vor Insolvenz geschützt. Damit seid ihr mit euren Alltagsaufgaben auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Ist Revolut zuverlässig?

Führt ihr eine Transaktion aus, informiert euch Revolut sehr schnell über den aktuellen Status. Bei Daueraufträgen erhaltet ihr auch eine E-Mail und Push-Nachricht aus der App. Von Kreditkarten eingezahltes Geld ist sofort verfügbar. Wir hatten noch nie Probleme mit der Zuverlässigkeit von Revolut.

Welche Vorteile bietet Revolut?

Mit Revolut könnt ihr mit Überweisungen, Daueraufträgen und Lastschriften Meilen sammeln. Ihr müsst das Konto einfach nur mit eurer Kreditkarte aufladen. Für Privatkunden ist Revolut kostenlos.

Mit welchen Kreditkarten lässt sich Revolut aufladen?

Das Aufladen des Kontos bei Revolut funktioniert mit Mastercard und Visa. Ihr könnt also Meilen mit eurer Miles & More Kreditkarte sammeln, wenn ihr euer Konto aufladet. American Express wird leider nicht unterstützt.

Wie funktioniert das Meilen sammeln mit Revolut?

Mit Revolut könnt ihr Meilen durch das Aufladen des Kontos mit eurer Mastercard sammeln. Das Geld steht euch dann sofort zur Verfügung für Überweisungen. So erhaltet ihr für Kauf auf Rechnung ebenfalls Meilen dank Revolut.

Kann man mit Revolut auch Bargeld abheben?

Um von eurem Konto bei Revolut Bargeld abzuheben, müsst ihr einmalig kostenpflichtig eine Karte bestellen. Je nach Kontovariante könnt ihr dann mehrfach im Monat kostenlos bis zu einem bestimmten Betrag Geld abheben. Auch mit dem kostenlosen Basiskonto.

Ist Revolut ein vollwertiges Girokonto?

Mit eurer Anmeldung bei Revolut erhaltet ihr eine IBAN aus Litauen. Damit könnt ihr dann Überweisungen tätigen und mittels der Debitcard, die ihr kostenpflichtig bestellen könnt, Geld abheben. Auch sind Lastschriften möglich. Das Konto muss nur ausreichend gedeckt sein. Wenn ihr ausschließlich überweisen wollt, benötigt ihr keine physische Karte. Es ist also ein vollwertiges Girokonto. Auch in der kostenlosen Version.

Kann man Revolut automatisch aufladen?

Nach einiger Zeit kann man Revolut auch automatisch aufladen. Dafür muss man aber erst ein bisschen aktiv sein. Für das automatische Aufladen klickt ihr auf „+ Einzahlen“, dann bei eurer Kreditkarte auf „ändern“ und im Anschluss auf das „i“ neben eurer Karte. Hier seht ihr dann einen Button „Auto-Aufladung anpassen“, sofern es für euch schon aktiviert ist.

Kann man Daueraufträge mit Revolut einrichten?

Daueraufträge lassen sich mit Revolut einrichten. Ihr könnt also bequem eure Miete mit einem Dauerauftrag überweisen und jeden Monat Meilen sammeln. Im Jahr kommen so einige Meilen zusammen.